Bockbierfest in Michelsneukirchen kostet beim Baumsägen viel Kraft

Was für ein "zacher Baum"

Michelsneukirchen. (gh) Es war das 44. Bockbierfest des Sportclubs Michelsneukirchen, der Klett Bock floss in Strömen und die Band "Erwin und die Heckflossen" spielte zünftig auf. Die Führung des Sportclubs, Andre Höcherl, Heiko Gietlhuber und Schirmherr Chistian Raab eröffneten die Veranstaltung.

Der erste Abend stand ganz im Zeichen des Wettsägens. Andreas Seidl, Josef Riedl, Andreas Wanninger und Ehrenvorsitzender Reinhard Auer koordinierten den Ablauf. Der zache Baum aus dem Wold im Forst (Momannsfelden) verlangte allen Saglern extreme Anstrengungen ab.

Die ersten Sieger der Herren des vergangenen Jahres, Josef Doblinger und Josef Riedl konnten ihren Titel nicht verteidigen. Bei den Herren siegten die jungen Wilden Simon Krottenthaler und Christoph Steinberger mit 23,95 Sekunden. Zweite wurden die Vorjahressieger Josef Doblinger Josef und Josef Ried, die ganz knapp geschlagen wurden mit einer Zeit von 24 Sekunden. Mit 29,16 Sekunden ersägelten sich Andreas Haller und Martin Krottenthaler den dritten Platz.

Der "zache Baum" machte sich sehr bei den Damen bemerkbar. Erste bei den Damen wurden heuer wieder einmal Ramona Kraus und Christine Kulzer mit einer Zeit von zwei Minuten und 09,20 Sekunden. Zweite wurden Verena Gürster und Jasmin Welter mit einer Zeit von zwei Minuten und 27,05 Sekunden, Dritte wurden Angelika Vogl und Beate Gietlhuber mit einer Zeit von zwei Minuten und 31,20 Sekunden Insgesamt nahmen drei Damenteams und 24 Herrenteams teil.

Mit der Band "Erwin und die Heckflossen" ging der erste Tag des 44. Bockbierfestes zünftig und "bocklastig" zu Ende.