Fit im warmen Wasser

Wassergymnastik mit Christina Conzen-Seidl

Mittwochmorgen, 8.30 Uhr, minus 9 Grad Außentemperatur, und ich habe einen Termin zur Wassergymnastik. Das kostet ganz schön Überwindung. Aber Termin ist Termin und für die anderen Teilnehmer an der Gymnastikstunde mit Christina Conzen-Seidl ist es ja genauso kalt.

Alle Wiederholungstäter

Warm eingepackt betrete ich das Gästehaus der Gasthofes Jäger, im Keller ist das kleine Schwimmbad. Im Vorraum und in der Umkleide ist es schön warm, ebenso im Bad selbst und das Wasser ist angenehm temperiert. Schließlich wollen wir uns ja bewegen, da darf das Wasser auch nicht zu warm sein. Alle Teilnehmer außer der Berichterstatterin sind schon zum wiederholten Mal dabei und wissen, wie der Hase läuft, aber auch als absoluter Neuling kann ich problemlos einsteigen. Für maximal acht Teilnehmer bietet das Schwimmbecken Platz. Durch die Wassertiefe von 130 Zentimetern sind kleine Menschen von der Teilnahme ausgeschlossen, denn für die Übungen sollte man schon im Wasser stehen können. 45 Minuten wird unter Anleitung und Kontrolle durch die Physiotherapeutin Conzen-Seidl im Wasser gejoggt, gestrampelt und am Schluss natürlich gedehnt. Die benötigten Schwimmnudeln hat die Übungsleiterin dabei, sie verleihen den nötigen Auftrieb. Die körperliche Anstrengung ist vor allem beim Verlassen des Wassers zu spüren, wenn der Körper sich wieder ohne Hilfe des Wassers aufrecht halten muss.


Training ohne Muskelkater

Der größte Vorteil der Wassergymnastik besteht darin, dass im Wasser die Gelenke entlastet werden und gleichzeitig werden alle wichtigen Muskeln gestärkt, die den Rumpf und die Wirbelsäule stabil halten, und dennoch, wie mir alle Teilnehmer bestätigen, bekommt man keinen Muskelkater. Ein weiterer Vorteil ist, dass neben den Muskeln auch das Herz-Kreislauf-System trainiert wird und durch das Schweben im Wasser wird darüber hinaus der Gleichgewichtssinn geschult. Die Wassergymnastik bringt einen fünfmal so starken Trainingseffekt wie vergleichbare Übungen an Land. Vor vier Jahren ist Erika Jäger auf Christina Conzen-Seidl zugekommen und bot an, das Hallenbad im Gästehaus für die Gymnastikabteilung des SC Michelsneukirchen zur Verfügung zu stellen. Im Oktober 2014 starteten dann zwei Abendkurse und kurze Zeit später stockte die Übungsleiterin, aufgrund der großen Nachfrage, auf vier Kurse auf. Seither laufen die Kurse mehrmals im Jahr und sind immer ausgebucht.


52 Kurse in vier Jahren

Ein Kurs umfasst sechs Einheiten und kostet 24 Euro. Für die Teilnahme ist eine Mitgliedschaft beim SC Voraussetzung. Mittlerweile läuft der 52. Kurs. Christina Conzen-Seidl ist ausgebildete Physiotherapeutin und Heilpraktikerin, somit stehen die Teilnehmer, Frauen und Männer zwischen 30 und 70 Jahren, unter professioneller Betreuung. Aus beruflichen Gründen kann Christina Conzen-Seidl nur noch Kurse am Mittwochvormittag anbieten, Abendkurse sind nicht mehr möglich.