Georg Beer und Josef Riedl wurden zu Ehrenschützenmeistern ernannt

Bei der Königsproklamation der Immergrün-Schützen Michelsneukirchen am Samstag gab es eine besondere Überraschung, nämlich zwei besondere Ehrungen. Die beiden ehemaligen Schützenmeister Georg Beer und Josef Riedl wurden zu Ehrenschützenmeistern ernannt.

Josef Riedl war 20 Jahre lang - bis Ende 2018 - "Chef" der Immergrün-Schützen. Zuvor war er fünf Jahre lang zweiter Schützenmeister. Somit brachte er es auf insgesamt 25 Jahre. Der Vorgänger Riedls als Schützenmeister war Georg Beer. Beer war insgesamt 28 Jahre lang in der Vorstandschaft der Immergrün-Schützen tätig. Zuerst war er vier Jahre lang erster Schützenmeister. Anschließend war er sieben Jahre lang zweiter Schützenmeister. Und von 1994 bis einschließlich 1998, als schließlich Josef Riedl das Amt übernahm, war Georg Beer wieder erster Schützenmeister. Anschließend hat Georg Beer das Amt des Schießleiters übernommen, dass er zwölf Jahre lang innehatte. Zudem war er acht Jahre lang bis 2018 Gauschützenmeister des Schützengaus Roding, womit die Immergrün-Schützen natürlich bestens im Gau vertreten waren, wie Wanninger bei der Ehrung sagte. Seit 2018 ist Beer als Gaugeschäftsführer tätig. Beer und Riedl waren somit viele Jahre für den Michelsneukirchner Schützenverein tätig, so Wanninger.

In Anerkennung und Würdigung der langjährigen aktiven Tätigkeit für den Schützenverein Immergrün wurden jetzt beide zu Ehrenschützenmeistern ernannt. Zusammen mit seinem Stellvertreter Andreas Seidl überreichte Andreas Wanninger an seinen Vorgänger Josef Riedl sowie an Georg Beer jeweils eine Urkunde und ein kleines Geschenk.